Lattenrost Test 2018

Lattenrost Test 2018

Lattenrost Test 2018

Ein Lattenrost sorgt für wohltuendes und entspanntes Liegen und hilft, die täglichen Belastungen für Nacken und Rücken im Schlaf auszugleichen! Nichts ist schlimmer, als morgens mit Rückenschmerzen aufzuwachen und völlig verspannt in den Tag zu starten. Zu einem erholsamen Schlaf gehört also mehr, als nur eine gute Matratze und Topper - der Liegekomfort im Bett beginnt schon beim Lattenrost als Basis. Ein hochwertiges Produkt zeichnet sich durch die ideale Stützkraft des gesamten Körpers, speziell im Schulter- und Beckenbereich, aus.


Unser Lattenrost Test Testsieger

Der Lattenrost FMP Matratzenmanufaktur Rhodos KF gilt als Komfort-Klassiker unter den Luxus-Modellen und ist unser Testsieger im Lattenrost Test 2018.
Er verfügt über 44 Federholzleisten in 7 Zonen sowie einem manuell in der Höhe verstellbaren Kopf- und Fußteil.

Das Produkt besticht durch seine hochwertige Qualität und Funktionalität. Die Lattenrahmen sind aufgrund der in TRIO-Kautschukkappen gelagerten, flexiblen und mehrfach geleimten Federholzleisten holmüberdeckend - das bedeutet, dass im Ehebett beim Einsatz von zwei Lattenrosten keine Lücke zwischen den Lattenrosten entsteht. Der individuelle Liegekomfort wird durch neun Härtegradeinstellungen garantiert. Der Mittelgurt gewährleistet dabei eine optimale Gewichtsverteilung.

Die Bauhöhe inklusive der Federholzleisten beträgt 7,5 Zentimeter. Der Lattenrost FMP Matratzenmanufaktur Rhodos KF ist LGA geprüft und verfügt über ein FSC Zertifikat. Das Holz, das zur Produktion des Modells verwendet wurde, stammt aus nachhaltigem Anbau.

7-Zonen Lattenrost - Zonen erklärt

7-Zonen Lattenrost - Zonen erklärt

  • Zone 1: flexible Lagerung des Kopfes durch das neue innovative 4-in-1-System
  • Zone 2: feste Stütze im Halswirbelbereich
  • Zone 3: Unterstützung des Einsinkens der Schulterpartie durch weich gearbeitete
    Federholzleisten und TRIO-Kautschukkappen
  • Zone 4: Unterstützung der Vorwärtskrümmung der Wirbelsäule durch fester gearbeitete
    Federholzleisten und TRIO-Kautschukkappen
  • Zone 5: Unterstützung des Einsinkens des Beckenbereichs durch weich gearbeitete
    Federholzleisten und TRIO-Kautschukkappen, inkl. 9 Liegehärteeinstellungen
  • Zone 6: flexible Lagerung der Oberschenkel dank 15 Federholzleisten
  • Zone 7: Unterstützung des Einsinkens des Fersenbereichs durch das neue innovative 4-in-1-
    System

FMP Matratzenmanufaktur 22-0003 7 Zonen Lattenrost Rhodos KF

Letztes Preisupdate:Juli 22, 2018 10:10
139,00 199,00

Warum ist ein Lattenrost überhaupt nötig?

Um ein gesundes und angenehmes Liegegefühl zu erzielen, werden im Idealfall alle Bettelemente sorgfältig aufeinander abgestimmt. Besonders im Vordergrund steht hier das Zusammenspiel von Matratze und dem darunter befindlichen Lattenrost.

Ein Lattenrost ist ein rechteckiger stabiler Rahmen aus Holz, Kunststoff oder Metall mit eingelegten Brettern, die durch einen Stoffgurt fixiert sind. Mittels dieser Konstruktion, die im Normalfall ein bis zwei Zentimeter kleiner ist, als der Bettrahmen, wird die Unterfederung der Matratze gewährleistet und stellt somit die Basis für einen erholsamen Schlaf dar. Sie sorgt für ein entspanntes Liegen und für eine Entlastung des Rückens sowie der Knochen, vor allem der Bandscheiben. Darüber hinaus garantiert der Lattenrost Stabilität und eine optimale Entlüftung der Matratze, was einen komfortablen Halt und ein damit gesundes Bettklima zur Folge hat.

Auch der Lattenrost sollte, ebenso wie die Schlafunterlage, auf die persönlichen Bedürfnisse und individuellen Anforderungen abgestimmt werden. Passend zu den Mehrzonen-Matratzen existieren mittlerweile auch Lattenroste mit Mehrzonen-Technik, bei welchen die verschiedenen Zonen unterschiedliche Körperbereiche optimal stützen und damit die Wirbelsäule stabilisieren.


Die verschiedenen Lattenrost-Typen

Bei der Kaufentscheidung ist wichtig zu wissen, wie das Produkt eingesetzt werden soll. Steht beispielsweise die Flexibilität im Vordergrund oder der Komfort, eine einfache rasche Handhabung, oder Rutschfestigkeit und Stabilität?

Ebenfalls zu beachten: Liegen in einem Doppelbett zwei einzelne Matratzen mit unter Umständen verschiedener Beschaffenheit, sollten entsprechend dazu auch zwei passende Lattenroste verwendet werden.

Folgend die drei bekanntesten Lattenroste mit Vor- und Nachteilen:

1

Rolllattenrost

Beim Rollrost handelt es sich um die einfachste Variante, die aus einzelnen Latten besteht, welche mittels Stoffband miteinander verbunden sind, die man auf dem Bett einfach ausrollt. Dieses Produkt kann allerdings nicht individuell eingestellt und an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. Obwohl der Komfort beim Rollrost ein wenig zu wünschen übrig lässt, überzeugt er durch eine unkomplizierte Handhabung.

Im Gegensatz zu Produkten mit starrem Rahmen, ist er schnell und flexibel überall einsetzbar und daher besonders gut für Menschen geeignet, die oft umziehen oder auch im Urlaub den eigenen Lattenrost mit dabei haben wollen. Ist er nicht in Verwendung, lässt er sich mit wenigen Handgriffen vom Bett entfernen, zusammenrollen und platzsparend verstauen.

2

Tellerlattenrost

Bei dieser Art von Lattenrost, dienen die Bretter als Träger für eine beliebige Anzahl von quadratischen beweglichen Kunststofftellern - im Regelfall fünf bis sechs pro Latte. Da sich die einzelnen Teller mittels Drehpunktlagerung bewegen und neigen können, passen sie sich punktgenau an jede Liegeposition an. So können Schulter- und Hüftpartie druckfrei in die Matratze einsinken.

Dieser Lattenrost ist daher für Seitenschläfer besonders gut geeignet. Je nach Modell lässt sich außerdem der Härtegrad der einzelnen Tellerelemente an die individuellen Bedürfnisse anpassen, wodurch einzelne Körperteile bestmöglich gestützt werden. Nachteil: Die Produkte sind etwas höher als handelsübliche Lattenroste und passen daher nicht in jedes Bett.

3

elektrischer Lattenrost

Der elektrische Lattenrost, meist auch mit einer Fernbedienung ausgestattet, eignet sich vor allem die Menschen, die Komfort zu schätzen wissen. Man kann damit die Beine auf Knopfdruck hochlagern, wenn sie nach einem langen Arbeitstag schmerzen, oder den Kopfteil nach dem Lesen im Bett stufenlos absenken.

Da manche Schläfer ihren Körper im Laufe der Nacht auch bequem abwinkeln, ist der elektrische Lattenrost in verschiedene Körperzonen eingeteilt, wobei Kopf- und Fußteil unabhängig voneinander verstellbar sind. Auch viele Tellerlattenroste sind mit dieser Technik ausgerüstet. Dieses Produkt kann älteren Menschen auch als Aufstehhilfe dienen. Als Nachteil kann hier nur der hohe Anschaffungspreis genannt werden.


Günstiger guter Lattenrost

Tauro 22921

Ein Komfort Lattenrost mit 28 Leisten, welcher zudem über ein verstellbares Kopfende verfügt. Ein Mittelgurt sorgt für zusätzliche Stabilität, belastbar ist dieser Lattenrost punktuell mit 180 kg. Die Qualität der Materialien sowie der Verarbeitung wurde überprüft, weshalb dieser Lattenrost mit dem GS- und LGA-Siegel zertifiziert ist. Der Lattenrost wurde in Deutschland produziert und trägt folglich das Siegel "Made in Germany".


Lattenrost Größen im Überblick

Für eine ergonomisch optimale Ausstattung ist eine auf die individuellen Maße des Betts zugeschnittene Unterfederung notwendig.
Lattenroste gibt es in den verschiedensten Größen, für Singleschläfer wie für Doppelbettbenutzer, von 80x200 bis 200x200 cm. Es gilt beim Kauf allerdings zu beachten, dass die angegebenen Maße denen des Bettes entsprechen, für welches der Lattenrost gedacht ist. Tatsächlich ist das gewählte Produkt etwa einen Zentimeter kürzer und vier bis fünf Zentimeter schmäler, damit er perfekt in das Bettgestell der gewünschten Größe passt.

80x200 cm als Lattenrost

Zwei schmale 80x200 cm große Lattenroste, im Idealfall mit randloser Unterfederung, sind hervorragend zur Ausstattung kleiner Doppelbetten oder schmaler Einzelbetten geeignet.

90x200 cm als Lattenrost

Lattenroste in 90x200 cm finden sowohl in 180 Zentimeter breiten Doppelbetten, jedes mit separater randloser Unterfederung, sowie in Einzelbetten Verwendung.

100x200 cm als Lattenrost

Lattenroste in 100x200 cm kommen sowohl im 200x200 cm großen Doppelbett - mit zwei randlosen Unterfederungen nebeneinander - wie auch im Einzelbett zum Einsatz.

120x200 cm als Lattenrost

Passend zu Komfort-Einzelbetten gibt es auch 120x200 Lattenroste. Je nach Gewicht und Schlafposition existieren verschieden einstellbare Modelle.

140x200 cm als Lattenrost

Ein 140x200 cm Lattenrost dient der luxuriösen Ausstattung eines Komfort-Einzelbettes. Er bietet dem Schläfer, zusammen mit der passenden Matratze, eine angenehme Stützkraft.

160x200 Lattenroste oder 180x200 cm Lattenroste werden kaum mehr produziert, da sie nicht über die nötige Stützkraft verfügen.


Die 7 Zonen eines Lattenrosts

Lattenroste verfügen, analog zu Matratzen, über verschiedene Einteilungen, es gibt sie mit 3-, 5-, 7- und 9-Zonen, wobei sich die Produkte mit 7 Zonen (2x Kopf-, 2x Schulter- und 2x Lenden- sowie 1 x Hüftbereich) auf dem Markt durchgesetzt haben. Idealerweise sollte zu einem 7-Zonen-Lattenrost eine Matratze mit gleicher Zonenanzahl kombiniert werden, denn nur so ist ein harmonisches Zusammenspiel möglich und eine ideale Stützkraft, gleichmäßige Verteilung des Gewichts und ein kontrolliertes Einsinken des Schläfers gewährleistet.

Bei Lattenrostzonen sind in erster Linie Schulter-, Rücken- und Beckenbereich von Bedeutung.
Im Schulterbereich verfügen einige Lattenroste über besonders flexible Bretter, die in der Seitenlage das Einsinken der Schulter begünstigen.

Für die ergonomisch korrekte und daher gesunde Lagerung der Wirbelsäule im Rückenbereich wird beim Lattenrost die Mittelzone verstärkt. Je nach Schlafposition und Körpergewicht kann die Flexibilität der Leisten in dieser Zone mittels Schiebern reguliert werden.
Im Bereich des Beckens existieren ebenfalls nachgiebigere Bretter, die den Druck ideal aufnehmen. Diese Komfortzone ist ebenfalls für Seitenschläfer bedeutsam, da der Hüftbereich tiefer einsinken kann. In Kombination mit der passenden Matratze erreicht man auf diese Weise ein gerade Lagerung der Wirbelsäule.


Lattenrost Test der Stiftung Warentest (10/2015)

Im Rahmen von Stiftung Warentest wurden auch Lattenroste unter die Lupe genommen, Produkte, die zwischen 12 und 1.060 Euro (mittlerer Ladenpreis) kosten. Beurteilt hat man dabei die Kriterien "Einfluss auf die Liegeeigenschaften", "Haltbarkeit", "Handhabung", "Sicherheit" sowie "Deklaration und Werbung".

Der Test hat ergeben, dass nur Modell mit dem Preis von 35 Euro einen befriedigenden Einfluss auf die Liegeeigenschaft aufweist, alle anderen Lattenroste schnitten mit der Note "ausreichend" ab. In allen anderen Kategorien schnitt das billige Produkt Marke Eigenbau um 35 Euro mit "sehr gut" ab.
In allen anderen Bereichen sind die Ergebnisse gemischt, wobei der teuerste Lattenrost die Noten "sehr gut" bei der "Haltbarkeit", "befriedigend" bei der "Handhabung", "gut" bei der "Sicherheit" und "ausreichend" bei der "Deklaration und Werbung" aufweist. Im Vergleich dazu schneidet ein mittelpreisiges Modell um 380 Euro in denselben Kategorien mit "sehr gut", "ausreichend", "gut" und "ausreichend" ab. Zwei Lattenroste um 620 und 755 Euro erhielten nach dem billigsten Produkt um 12 Euro die besten Bewertungen.

Das billigste Modell wurde mit einem "mangelhaft" in der "Handhabung", ansonsten aber mit "ausreichend" in der Kategorie "Einfluss auf die Liegeeigenschaften", einem "sehr gut" bei der "Haltbarkeit", einem "gut" bei der "Sicherheit" und einem "ausreichend" bei "Deklaration und Werbung" bewertet.

NameNote
Froli Viado3,7 (Ausreichend)
Irisette Smartflex KF3,7 (Ausreichend)
Swissflex uni 12 bridge _253,8 (Ausreichend)
Hülsta Level Flex II3,9 (Ausreichend)

Wir stimmen dem Testurteil im Lattenrost Test der Stiftung Warentest nicht zu. Hierzu werden wir bald ausführlich erklären, warum wir denken, dass die Stiftung Warentest hier falsch liegt. Bis dahin verweisen wir auf das Top Kommentar beim folgenden Youtube Video, welches unsere Meinung zu diesem Test zusammenfasst:

"Mit bisschen Vodka schläft es sich auch gut auf den Fließen im Bad".

Weitere Testberichte & Ratgeber

      Matratzen.info Testberichte