Welche Matratze ist für Allergiker geeignet?

Wer unter einer Hausstauballergie leidet hat es nicht leicht. Denn in den eigenen vier Wänden finden sich viele Gegenstände des täglichen Gebrauchs, welche allergische Schübe auslösen können. Vor allem die Matratzen stellen eine nicht unerhebliche Gefahr dar und können schnell für viele schlaflose Nächte sorgen. Doch welche Matratze ist überhaupt für Allergiker zu empfehlen?

Warum eine passende Matratze für Allergiker wichtig ist

Hausstaubmilben in einer Matratze

Hausstauballergiker sind nicht gegen den eigentlichen Staub allergisch. Sondern sie reagieren auf die Ausscheidungen der gemeinen Hausstaubmilbe. Diese ernährt sich allerdings von Schweiß und abgestorbenen Hautschuppen des Menschen und ist aus diesem Grund vor allem in Matratzen zahlreich vertreten. Je älter eine Matratze ist, umso mehr Milben und somit auch umso mehr Milben-Ausscheidungen finden sich in dieser. Dies liegt nicht nur an der sehr guten Ernährung in der Matratze, sondern auch aufgrund des warmen und feuchten Klimas. Denn diese Tiere lieben Wärme und Feuchtigkeit und vermehren sich unter diesen Bedingungen rasant.

Selbst eine regelmäßige Pflege der Matratze hilft nur bedingt. Wichtiger ist vor allem die Wahl der passenden Matratzenart, denn je nach Matratze können die Milben sich mehr oder weniger gut vermehren. In Kombination mit Allergiker-Überzügen kann somit ein Allergieanfall in der Nacht nicht nur kurzfristig, sondern im Optimalfall dauerhaft verhindert werden. Es gilt sich somit für eine passende Matratze für Allergiker zu entscheiden. Wir erklären Ihnen nun, welche Matratzenarten für Allergiker geeignet sind.

Kaltschaummatratze für Allergiker?

Welche Matratze sind für Allergiker gut?

Kaltschaummatratzen eignen sich besonders gut für Allergiker. Denn diese sind enorm atmungsaktiv und leiten die Feuchtigkeit sehr schnell und effektiv ab. Somit bleibt es auch im Innern der Matratze angenehm kühl, trocken und gut durchlüftet. Alles Bedingungen, welche die Hausstaubmilbe an und für sich überhaupt nicht schätzt. Auch in Sachen Schlafkomfort wissen Kaltschaummatratzen zu überzeugen, bieten diese doch eine sehr gute Elastizität und passen sich hervorragend an die Schlafposition an. Hierbei sollten Sie auf einen hohen und entsprechend dichten Matratzenkern achten. Wichtig ist, dass trotz der Vorteile einer Kaltschaummatratze ein sogenanntes Encasing, also ein milbendichter Matratzenbezug genutzt wird. In Kombination mit der Kaltschaummatratze lässt sich somit eine komfortable Bettstatt schaffen, welche von Milben und ihren Ausscheidungen weitestgehend frei bleibt und somit einem Allergiker ruhige Nächte verspricht.

Federkernmatratze für Allergiker?

Federkernmatratzen sind für Allergiker weniger geeignet. Zwar bieten die Federkernmatratzen eine sehr gute Durchlüftung und einen ebenso guten Abtransport von Schweiß und Flüssigkeiten, doch bieten diese Matratzen in ihrem Innern sehr viel Raum, welcher von den Hausstaubmilben zur Besiedlung genutzt werden kann. Wenn Sie sich aufgrund des Schlafkomforts dennoch für eine Federkernmatratze entscheiden, sollten Sie vor allem die Tonnentaschenfederkern Matratzen und Taschenfederkernmatratzen in die engere Wahl ziehen. Diese bieten eine optimale Luftzirkulation und nehmen den Milben somit zumindest einen Teil der Lebensgrundlage. Kombinieren Sie solche Matratzen allerdings in jedem Fall mit einem milbendichten Bezug, um die Nächte von der Allergie ungestört genießen zu können.

Visco Matratze für Allergiker?

Visco Matratzen eignen sich bedingt für Allergiker. Da der Viscoschaum in der Regel nur die Deckschicht der Matratze ausmacht, kommt es auf den Matratzenkern an, ob eine solche Matratze empfohlen werden kann. Wird der Viscoschaum mit einem Matratzenkern aus Kaltschaum kombiniert, können Sie als Allergiker problemlos auf diese Matratze zurückgreifen. Für noch mehr Sicherheit einfach mit einem passenden Allergiker Bezug nutzen und die ruhigen und allergiefreien Nächte genießen.

Welche Eigenschaften muss eine Matratze für Hausstauballergiker erfüllen?

Bei der Auswahl einer passenden Matratze für Allergiker müssen verschiedene Punkte beachtet werden. Vor allem ist es grundsätzlich ratsam auf Matratzen zu verzichten, deren Inhaltsstoffe aus natürlichen tierischen Inhaltsstoffen bestehen. Somit fallen Matratzen mit Wolle, Ross- oder Kamelhaar in jedem Fall aus. Denn auf der einen Seite lassen sich diese Produkte nur selten problemlos waschen, auf der anderen Seite liegen oftmals weitere Allergien, beispielsweise gegen Tierhaare vor.

Ein ebenfalls wichtiger Punkt bei einer Allergiker-Matratze ist die gute Durchlüftung und der Abtransport von Feuchtigkeit vom Schläfer. Je feuchter und wärmer das Milieu innerhalb der Matratze, umso besser können sich die Hausstaubmilben in der Matratze ansiedeln und umso stärker vermehren sich die Tiere. Somit wird die Zahl der Allergene beständig vergrößert.

Zudem sollten die Bezüge der Matratze abnehmbar und bei mindestens 60 Grad waschbar sein. In Kombination mit einem weiteren, milbendichtem Bezug kann die Zahl der Allergene nochmals minimiert werden. So kann eine ungestörte Nachtruhe im eigenen Bett genossen werden.

Weitere Testberichte & Ratgeber

Fragen, Meinungen oder Feedback? Hinterlasse ein Kommentar!

Matratzen.info Testberichte