Visco Matratze Test & Ratgeber

Visco Matratzen haben den Ruf, vor allem für Menschen mit Rückenschmerzen eine gute Wahl zu sein. Doch stimmt das? Und was genau zeichnet Visco Matratzen überhaupt aus? Visco Schlafunterlagen verfügen über einen Kern aus Polymer-Schaum, sodass sich das Produkt dem Körper des Liegenden zu 100 % anpasst - für maximale Druckentlastung.

Was ist eine Visco Matratze?

Visco Matratzen, auch als "Tempur-Matratzen" bekannt und "Matratzen mit Gedächtnis" bezeichnet, besitzen im Kern einen speziellen thermoelastischen Polymer-Schaum. Dieser wurde ursprünglich für die NASA entwickelt, was beweist, wie innovativ und effizient diese Technologie ist. Die besondere Zusammensetzung des Visco Schaums ermöglicht, dass das Material bereits bei Wärme und leichtem Druck nachgibt und der Körper des Liegenden weich in die Matratze einsinken kann. Dabei bildet sich eine Vertiefung, eine Art Kuhle, die ganz exakt an die Körperkonturen des Schlafenden angepasst ist. Durch dieses Nachgeben des elastischen Kerns erfolgt eine dauerhafte Entlastung der Gelenke und Wirbelsäule, insbesondere der Bandscheiben. So wird der gesamte Körper nachts optimal geschont und kann sich von den Belastungen des Tages erholen.

Seit einiger Zeit setzt man Visco Matratzen dank ihrer Eigenschaften auch im orthopädischen Bereich - etwa in Reha-Kliniken - ein, da die Medizin die zahlreichen Vorteile und die gesundheitsfördernde Wirkung dieses Matratzen-Typs erkannt hat. Aber auch in Privathaushalten werden diese Schlafunterlagen immer beliebter.

Für wen ist eine Visco Matratze geeignet?

Da Visco Matratzen das Körpergewicht gleichmäßig verteilen, entstehen keine unangenehmen Druckpunkte, weshalb sich das Produkt besonders für Seitenschläfer, Rückenschläfer und Personen, die eine Position lange beibehalten, eignet. Bauchschläfer sinken unter Umständen oberflächlich zu tief ein, wobei der Körper nicht genügend gestützt wird.
Aber ebenso profitieren Menschen von dem weichen Material, die auf anderen Matratzen Druckschmerzen beim Liegen verspüren oder an Durchblutungsstörungen (eingeschlafene Gliedmaßen) leiden.

Darüber hinaus stellt die Visco Matratze eine ideale Unterlage für alle dar, die von Gelenkschmerzen, Nervenschmerzen, Verspannungen, Rückenschmerzen oder Wirbelsäulenproblemen betroffen sind oder aus medizinischen Gründen nicht vom Bett aufstehen dürfen. Verschiedene Modelle werden daher im Pflegebereich verwendet, um mithilfe einer Reduzierung von Druckpunkten dem Wundliegen vorzubeugen.
Der Visco Schaum bietet zudem Hausstaubmilben und Bakterien keinen guten Nährboden, weshalb sich Visco Matratzen auch für Asthmatiker und Allergiker bestens eignen.
Beliebt ist diese Schlafunterlage aber auch bei Menschen, die nachts gerne einsinken und vom Material "umschlossen" werden, was ihnen Geborgenheit vermittelt.

Vor- und Nachteile einer Visco Matratze

Vorteile:
  • perfekte Anpassung an die Körperkonturen mittels Thermoelastizität: Die Matratze passt sich dank ihres Visco Schaums perfekt an die Körperkonturen des Liegenden an, sobald der thermoelastische Kern auf die dessen Wärme reagiert. Es kommt zu einem "schwebenden" Liegegefühl.
  • gutes Bettklima: Das Material der Visco Matratze reagiert nicht nur auf die Körpertemperatur, es speichert diese auch, wodurch eine gute Wärmeisolierung gegeben ist. Darüber hinaus ist das Material resistent gegen Bakterien und Hausstaubmilben.
  • absolute Geräuschlosigkeit: Das Produkt aus Visco Schaum reagiert völlig geräuschlos auf Veränderungen, weshalb unruhige Schläfer bei einem Seitenwechsel nicht vom Knarzen der Matratze geweckt werden.
  • dauerhafte Entlastung von Wirbelsäule, Bandscheiben und Gelenken: Durch das Nachgeben des elastischen Kerns wird der Druck auf den Körper minimiert, wobei eine dauerhafte Entlastung der Gelenke und Wirbelsäule erfolgt. Die Druckentlastung führt darüber hinaus zu einer besseren Gewebedurchblutung.

Nachteile:
  • mangelnde Eignung für Bauch-, Aktiv- und "Kaltschläfer" sowie für Menschen mit Nachtschweiß: Bauchschläfer sinken unter Umständen zu tief ein und werden dabei nur mangelhaft gestützt, unruhige Schläfer leiden eventuell unter der trägen Rückstellkraft und Kaltschläfer empfinden die Matratze oft als zu hart. Und wer nachts stark schwitzt, sollte wissen, dass Visco Schaum keine guten Durchlüftungseigenschaften besitzt.
  • schlechte Kombinierbarkeit mit billigem Lattenrost: Die Visco Matratze ist nur mit einem qualitativ hochwertigen Lattenrost, der über enge Leistenabstände verfügt, kombinierbar. Andernfalls kann es aufgrund der weichen Nachgiebigkeit rasch zur Materialermüdung kommen.

In welchen Größen gibt es Visco Matratzen?

Visco Matratzen für Singleschläfer gibt es in den Größen 80x200 cm, 90x200 cm und 100x200 cm, für Komfort-Einzelbetten existiert die Schlafunterlage mit den Maßen 120x200 cm und 140x200 cm, wobei letztere auch für ein schmales Doppelbett verwendet werden kann. Paare machen es sich auf Matratzen der Größen 160x200 cm, 180x200 cm oder 200x200 cm gemütlich.
Tipps: Liegen zwei Matratzen für Singleschläfer in einem Doppelbett aneinander, sollten sie auf jeden Fall gleich hoch sein, um eine störende "Treppe" zu vermeiden. Die lästige Besucherritze kann später beseitigt werden, etwa durch einen Topper.

Woran erkennt man eine hochwertige Visco Matratzen?

Eines der ausschlaggebenden Kriterien für die Qualität von Schäumen im Innenteil der Matratzen ist das Raumgewicht, das sich positiv auf die Stützkraft auswirkt und für die Formbeständigkeit des Produkts sorgt. Bei Visco Schaum sollte es etwa zwischen 45 und 55 kg/m3 liegen, damit eine lange Lebensdauer von etwa zehn Jahren gewährleistet werden kann. Im Normalfall wird die Visco Schaumauflage mithilfe eines festeren Kaltschaumkerns gestützt, der im Idealfall ein ähnliches oder gleiches Raumgewicht aufweist.
Ein weiteres Augenmerk sollte auf die Höhe des stützenden Schaumkerns gelegt werden - da die Visco Schaumschicht hauptsächlich dem Einsinken des Körpers dient, hat die darunterliegende Schaumschicht mindestens zehn Zentimeter hoch zu sein, um eine ausreichende Polsterung und Stützwirkung zu erzielen. Weitere sollten die verwendeten Materialen zu 100% schadstofffrei sein. Ebenso empfiehlt es sich einen Matratzen Test zu lesen. Die Stiftung Warentest testet auch Matratzen.

Worauf muss man beim Kauf einer Visco Matratze achten?

Da man eine Matratze üblicherweise nicht laufend erneuert, sollte man beim Kauf sowohl auf eine gute Qualität achten, sich aber auch über seine eigenen Ansprüche im Klaren sein. Denn nur wer weiß, wie er sich nachts betten möchte, wird auch bequem liegen und erholsam schlafen.

die perfekte Härte

Man findet vor dem Kauf heraus, welchen Härtegrad man beim Schlafen bevorzugt: Je höher dieser ist, desto härter das Liegegefühl, je niedriger, desto weicher. Darüber hinaus spielt auch das Körpergewicht eine Rolle. Die Härtegrade reichen von H1 (besonders weich), für Menschen bis 60 Kilo, bis hin zu H4 (sehr hart), für Menschen ab 90 Kilo.

einseitige oder beidseitige Visco Schicht

Die einseitige Visco Schicht ist dicker und lässt den Schlafenden bei maximaler Druckentlastung tiefer einsinken, dafür passt sich dieses Modell bei Positionswechsel nur langsam wieder dem Körper an. Die beidseitige ist dünner und erlaubt kein tiefes Einsinken, zeigt sich bei einer Lageveränderung aber flexibler.

die Zonen

Für den Schlafkomfort von außerordentlicher Bedeutung sind die Liegezonen. Diese sollen das Gewicht gleichmäßig verteilen, bestimmte Körperregionen optimal stützen und das Einsinken des Liegenden kontrollieren. Ziel ist, den entstehenden Druck auf den Körper zu verringern. Empfohlen sind 7-Zonen-Matratzen.

der Matratzenbezug

Der Bezug einer Matratze sollte auf alle Fälle waschbar sein, um eine ausreichende Hygiene zu gewährleisten.

Weitere Testberichte & Ratgeber