Schaumstoffmatratze Test

Schaumstoffmatratze

Schaumstoffmatratze

Schaum- oder auch Komfortschaummatratzen (seltener: PUR-Schaum) sind aus einem speziellen Material gefertigt, was seine Besitzer nicht nur gut betten soll, sondern auch ein aufwändiges Verfahren im Zuge der Herstellung durchläuft. Aus dem Härtungsverfahren, das mit Hitze arbeitet, ergeben sich viele der später realisierten Vorteile von einer Schaumstoffmatratze.


Schaumstoffmatratze Testsieger 2018


Was eigentlich ist eine "Schaumstoffmatratze"?

Hierbei handelt es sich genau genommen um das Material Polyurethan, welches anders als bei Kaltschaummatratzen bei einer Schaumstoffmatratze mit Hilfe von hohen Temperaturen ausgehärtet wird. Der Stoff adaptiert dadurch eine sehr offene, folglich auch atmungsaktive Struktur, welche vor allem Vorzüge in der Belüftung und Regulierung der Feuchtigkeit mit sich bringt. Ebenso wird in den bei dem Produktionsverfahren entstandenen Bläschen später konsequent Luft eingeschlossen, wodurch bei dieser Art der Matratzen ein sehr weiches Liegegefühl entsteht. Eine hohe Rückstellkraft ergänzt die Schaumstoffmatratze, denn das Polyurethan kann sich sehr zügig wieder in seine ursprüngliche Form bringen, wodurch auch Personen mit einem unruhigen Schlaf gut gebettet werden.

Der Kern der Matratze besteht ebenfalls aus Schaumstoff und besitzt eine punktelastische Federung, die individuell auf den ausgeübten Druck beim Schlafen reagiert. Da hierbei ausschließlich Schaumstoff zum Einsatz kommt, besitzen diese Matratzen also keine mechanischen Teile, wie beispielsweise die Federn beim Federkern, wodurch sie absolut geräuschlos "arbeiten".


Für wen ist die Schaumstoffmatratze eine gute Wahl?

In erster Linie empfehlen sich die Schaumstoffmatratzen für leichte bis mittelschwere Personen. Für Personen mit einem besonders hohen Eigengewicht sind sie hingegen nicht zwingend geeignet, da ihnen hierbei das mechanische Element zur besonders robusten Stütze fehlt. Weiterhin sind sie für unruhige Schläfer eine gute Wahl, da die Matratze einerseits keine Geräusche verursacht und andererseits nach einem Positionswechsel schnell wieder in ihre Ursprungsform zurückkehrt. Die exzellente Belüftung und Regulierung der Feuchtigkeit wird zum Vorteil für Menschen, denen im Bett einerseits sehr warm ist und die auch häufiger und stärker schwitzen, da sich diese Feuchtigkeit nicht im Bett staut, sondern über die Matratze nach außen gelüftet wird. Ebenso empfehlen sich die Schaumstoffmatratzen für Menschen, die ein weicheres Liegegefühl beim Schlafen bevorzugen.


Die Vor- und Nachteile der Schaumstoffmatratze

Wie alle Arten von Matratzen kommen auch bei einer Schaumstoffmatratze Pro und Kontra zusammen. Diese gliedern sich wie folgt:

Was ist gut?
  • Hohe Atmungsfähigkeit und sehr guter Abtransport der Feuchtigkeit. Beides garantiert auch bei höheren Temperaturen ein gutes Schlafklima, ganz ohne angestaute Feuchtigkeit.
  • Bietet einen punktelastischen Kern und lässt sich während der Produktion in mehrere Liegezonen unterteilen, um für eine optimale Stützung des jeweiligen Körperbereichs zu sorgen.
  • Kann bei Bedarf aufgrund des geringen Eigengewichts sehr leicht und unkompliziert gewendet werden, was selbst auf größere Modelle unter den Schaumstoffmatratzen noch zutrifft. Teilweise sind die jeweiligen Seiten auch anders konzipiert, das kommt aber auf die spezifische Matratze an.
  • Bietet generell ein sehr weiches und komfortables Liegegefühl, ideal für alle Menschen, die sich gern weich betten. Trotz des weichen Gefühls kehren ungenutzte Bereiche der Matratze nach einer erneuten Gewichtsverlagerung schnell wieder in die Ursprungsform zurück.
  • Besonders gut für Menschen geeignet, die sich im Schlaf mehrmals wenden, da die Matratze selbst aufgrund dem Verzicht von mechanischen Komponenten keine Geräusche verursacht. Das könnte ebenfalls zum Pluspunkt werden, wenn eine größere Matratze zusammen mit dem Partner verwendet wird.

Was ist nicht gut?
  • Obwohl sie generell eine gute Elastizität bieten, erreichen sie hierbei keine Top-Werte und lassen sich nicht mit den elastischen Spitzenreitern unter den Matratzen vergleichen. Vor allem bei einer flächendeckenden Druckentlastungen fällt das auf
  • Eher nicht so langlebig wie andere Matratzen konzipiert, wobei das vor allem auf das jeweilige Material und die Qualität der Produktion ankommt.
  • Das eher weiche Liegegefühl ist nicht ideal für Menschen, die höhere Härtegrade oder Matratzen mit einem robusteren Liegegefühl gewohnt sind.


In welchen Größen sind Schaumstoffmatratzen verfügbar?

Hinsichtlich der Verfügbarkeit unterschiedlicher Größen sind keine Einschränkungen zu erwarten. So sind diese Matratzen unter anderem in den folgenden gängigen Größen erhältlich:

  • 80x200 cm: ideal für sehr schmale Single-Betten oder wenn in einem großen Bett eine separate Matratze zum Partner gewählt wird
  • 90x200 cm: Meist werden zwei 90x200 cm Matratzen für ein 180x200 cm Bett verwendet.
  • 100x200 cm: wird wahlweise in 1-Personen-Betten oder in den ausgesprochen großen Kingsize-Betten verwendet
  • 120x200 cm: die etwas größere Variante für Singles
  • 140x200 cm: eine Größe, die sowohl in Single- als auch in Partnerbetten zum Einsatz kommen kann
  • 160x200 cm: für große Betten mit ausreichend Platz
  • 180x200 cm: für alle, die besonders viel Platz im Schlafzimmer haben und im Bett brauchen

Woran lassen sich hochwertige Schaumstoffmatratzen erkennen?

Hochwertige Matratzen verfügen mindestens über eine Gesamthöhe von 20 cm, der Matratzenkern macht davon bei Erwachsenen mindestens 15 cm aus. Hinsichtlich des Raumgewichts gilt eine altbekannte Faustregel: je höher dieses ausfällt, desto höher ist meist auch die Qualität. Ein Raumgewicht ab 40 gilt als hochwertig. Körperzonen sind ebenfalls ein Indiz für eine hochwertige Matratze, da diese während der Produktion zusätzliche Schritte durchlaufen haben. Weil das Wenden zu den Schaumstoffmatratzen gehört, sollten sich an der Seite dieser außerdem Wendegriffe befinden.


Worauf gilt es beim Kauf der Schaumstoffmatratze zu achten?

Achten Sie auf diese vier Punkte, um sicherzustellen, dass Sie viel und lange Freude an der neuen Matratze haben werden!

  • Die Matratze sollte über einen ökologischen Bezug verfügen, beispielsweise am Öko-Tex 100 Siegel erkennbar, was belegt, dass keine Schadstoffe vor, nach und während der Produktion zum Einsatz kamen. Außerdem sollte der Bezug bei 60 Grad waschbar sein, da erst dann Milben und andere Bakterien abgetötet werden.
  • Bei bekannten orthopädischen Problemen, beispielsweise häufigen Nacken- und Rückenschmerzen, ist auf eine Zonierung der Matratze zu achten, damit diese einzelnen Körperbereiche jeweils ideal abgestützt werden. Ebenso sollte ein eher hoher Härtegrad gewählt werden, da die Matratzen allgemein schon ein recht weiches Liegegefühl versprechen.
  • Achten Sie auf die Indizien für eine hohe Qualität, so beispielsweise die Höhe der Matratze, des Matratzenkerns und das Raumgewicht. Diese beeinflussen nicht nur den Schlaf, sondern auch die Langlebigkeit der Matratzen, weshalb etwas mehr investiertes Geld sich an dieser Stelle durchaus lohnt. Entscheidender ist aber die Höhe des Matratzenkerns.
  • Da die Matratzen gewendet werden sollten, ist auf eine Anbringung von Wendegriffen zu achten, welche dieses Vorhaben erleichtern. Zudem müssen diese Matratzen aufgrund ihrer Atmungsfähigkeit unbedingt auf einen Lattenrost abgelegt werden, sonst kann die Luft nur schlecht entweichen. Ein Matratzen Topper ist ebenso eine mögliche Ergänzung.


Matratzenarten im Test

Weitere Testberichte & Ratgeber