Puls beim Schlafen - was sind Normalwerte & zu hohe?

Ein zu hoher Puls führt bei vielen Menschen zu Sorgen rund um ihr Herz-Kreislauf-System. Besonders auffällig wird der hohe Puls im Bett, weil er dort oftmals zu Schlafstörungen führt.

Doch was sagt ein hoher Puls tatsächlich aus, was sind mögliche Ursachen und ab wann gilt der Puls überhaupt als zu hoch?


Der Puls und seine Bedeutung

Mit dem Puls wird das Schlagen (von pulsare aus dem Lateinischen) des Herzens beschrieben, er beschreibt den systolischen Blutausstoß des Herzens und ist dafür verantwortlich, dass sich das mit Sauerstoff angereicherte Blut durch die Arterien im Herzen verteilen kann.

Angegebene Pulsfrequenzen beschreiben dabei die Schläge pro Minute. Wird also ein Belastungspuls von 200 nach einem Sprint gemessen, so bezieht sich dies auf die Schlagzahl pro Minute.
Gemessen wird der Puls entweder ganz einfach am Handgelenk (wie viele Pulsuhren dies machen), an der Halsschlagader oder aber (am präzisesten) direkt am Herzen. Neben der Schlagzahl wird der Puls auch als schwach oder stark beschrieben, um die Intensität der Stöße zu bemessen. Ein Sportler etwa hat einen starken, leicht messbaren Puls.


Normaler Puls - was ist der Normalwert?

Der Puls nimmt normalerweise mit jedem Lebensjahr ein wenig ab. Während Säuglinge etwa einen Normalwert von 120-130 Schlägen haben, ist dieser bei Kindern im Kleinkindalter bereits auf etwa 100 gefallen, liegt bei Jugendlichen bei rund 85 Schlägen und bei Erwachsenen zwischen 60 und 80 Schlägen. In steigendem Alter ist es dann durchaus normal, dass der Puls wieder steigt und etwa bei 90 Schlägen.

Normalwerte Puls - was ist normal?

Normalwerte Puls - was ist normal?

Die Rede ist in diesen Fällen vom sogenannten Ruhepuls, also dem ohne Belastung gemessenen Puls. Gemessen wird in der Medizin nach dem Aufwachen, eine präzise Messung erfolgt außerdem eher mit der Herzfrequenz, da die Messung am Handgelenk meist einige Schläge langsamer ist.
Sportliche Betätigung kann für einen deutlich niedrigeren Ruhepuls sorgen, da das Schlag- und Lungenvolumen bei intensivem Sport deutlich erhöht werden. Für Sportler ist ein Ruhepuls um die 40 durchaus normal.


Der Puls beim Schlafen

Im Schlaf variiert der Puls, der Ruhepuls gilt hier lediglich als Leitwert. So ist es durchaus möglich, dass der Puls beim Schlafen den Ruhepuls deutlich unter- oder überschreitet. Vor allem in der REM-Schlafphase (gekennzeichnet durch rapide Augenbewegungen) sind wilde Ausschläge des Pulses eher die Norm als die Ausnahme. Wer von einem Traum erwacht, Träume finden während dieser Schlafphase statt, kennt das dazugehörige Herzrasen.

In der Tiefschlafphase hingegen befindet der Körper sich in absoluter Ruhe und diese ist noch einmal von der Ruhe tagsüber zu unterscheiden. Auch die Aktivität in den Augen, sachtes Bewegen der Gliedmaßen und natürlich das Gehirn fordern Sauerstoff, Energie und entsprechend Blut. Dadurch liegt der Ruhepuls deutlich über dem in der Tiefschlafphase gemessenen Puls.


Sind Ruhepuls und Schlafpuls identisch?

Auch wenn der Normalpuls als Ruhepuls bezeichnet wird, so bedeutet dies nicht, dass er mit dem Puls im Schlaf identisch ist. Der nächtliche Puls ist dabei vielen Variablen ausgesetzt, flacht manchmal ab oder rast wieder in die Höhe.

Besitzer einer Smartwatch müssen diese nur nachts tragen, um ein genaueres Bild der Pulsmessung im Schlaf zu erhalten.


Zu hoher Puls beim Schlafen - ab wann gefährlich?

Puls messen - so gehts

Puls messen - so gehts

Ein leicht erhöhter Puls im Schlaf oder gerade beim Einschlafen ist noch kein Grund zur Sorge und kann vielerlei Ursachen haben.
Obacht gilt jedoch immer dann, wenn der Puls auch in der Tiefschlafphase noch relativ hoch liegt. Werden Werte über 130 oder sogar über 150 Schlägen gemessen, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden. Entscheidend hierfür ist jedoch eher der Puls in den Tiefschlafphasen, nächtliche Aktivität wie sie bei unruhigem Schlaf und dem Träumen entstehen kann, sorgt oft für hohe Ausschläge.

Oftmals müssen Betroffene den Puls gar nicht messen, da sie nachts unter den Symptomen eines zu hohen Pulses leiden. Hierzu gehören Herzrasen, Ohrensausen oder Schwindelgefühle.
In allen diesen Fällen besteht die Gefahr eines generellen Bluthochdrucks oder sogar eine erhöhte Infarktgefahr - ein bedenklich hoher Puls beim Schlafen sollte entsprechend immer ärztlich abgeklärt werden.


10 Gründe für zu hohen Puls beim Schlafen

Folgende Gründe können Ursache für einen zu hohen Puls sein:

  1. Kaffee, Schwarzer Tee oder Energy Drinks
  2. Zuckerhaltige Nahrungsmittel
  3. Extreme Wut oder Freude
  4. Fiebrige Erkrankungen
  5. Hormonschwankungen (Schwangerschaft oder Wechseljahre)
  6. Hoher Nikotinkonsum
  7. Drogen wie Kokain
  8. Niedriger Blutzuckerspiegel
  9. Schilddrüsenüberfunktion
  10. Emotionaler Stress

So kannst du den Puls messen


Der Puls als Indikator unserer Gesundheit

Unser Puls ist es, der unseren Körper am Leben hält und mit Blut versorgt, denn er ist die Verbindung zu unserem Herzschlag. Einflüsse auf den Puls sollten entsprechend schnell mit einem behandelnden Arzt geklärt werden.

Bei einem hohen oder unregelmäßigen Puls und Beschwerden des Unwohlseins, ob nun nachts oder tags, sollte stets ein Arzt konsultiert werden.

Ein hoher nächtlicher Puls kann aber auch nur ein Symptom von zu viel Stress im Alltag sein, der uns nachts natürlich nicht von den Schultern fällt. Auch in diesem Fall sind ärztliche Beratung zum Lebenswandel oder eine weiterführende Psychotherapie sinnvoll.

Denn selbst wenn der erhöhte Puls im Schlaf sich als gesundheitlich unbedenklich herausstellen sollte, so ist er dennoch häufig mit Schlafstörungen verbunden. Und alleine deswegen ist eine prompte Behandlung sinnvoll.

Weitere Testberichte & Ratgeber

Fragen, Meinungen oder Feedback? Hinterlasse ein Kommentar!

Matratzen.info Testberichte