Matratze 90x200 cm Test (H2,H3 & H4)

Sie suchen eine Matratze in der Größe 90x200 cm? Wir zeigen Ihnen unsere Matratzen Empfehlungen und erklären, worauf beim Kauf zu achten ist.

90x200 cm Matratze im Test

Matratzen Bestseller bei Amazon ansehen

Dieses schmale Format ist nicht nur für kleine Wohnungen ideal. Ihre praktischen und wenig sperrigen Außenmaße gibt ihr viele Möglichkeiten der Anwendung:

  • Einzelzimmer von Hotels
  • Single-Wohnungen
  • Dach-Wohnungen mit eingeschränktem Wohnraum
  • Kinder- und Jugendzimmer
  • Hochbetten
  • Etagenbetten
  • Doppelbetten für Eheleute

Mit einer guten Qualität und einem passenden, hochwertigen Lattenrost ist die 90x200 cm große Matratze für Einzelschläfer jahrelang anwendbar. Ihre kompakten Maße machen sie zudem im Vergleich zu breiteren Matratzen recht preiswert.


Materialarten der 90x200 cm breiten Matratze

Die Matratze im 90x200 cm Format wird in jeder gängigen Bauweise hergestellt. Üblich sind:

  • Federkernmatratzen
  • Latexmatratzen
  • Visco Matratzen
  • Kaltschaummatratzen

Diese vier Matratzentypen haben jeweils spezifische Eigenschaften, Vor- und auch Nachteile. Wir haben die wichtigsten Aspekte der jeweiligen Matratzentypen für Sie zusammen gestellt.


Für wen ist eine 90x200 Kaltschaummatratze geeignet?

Es ist jedes Mal ein faszinierendes Erlebnis, wenn die frisch gekaufte Kaltschaummatratze ausgepackt wird. Eben noch eine handliche Rolle, saugt sie sich nach dem Entfernen der Spannfolie binnen weniger Minuten auseinander. Schon hat man eine nagelneue Matratze für meist sehr wenig Geld. Die Kaltschaummatratze ist damit die Budget-Variante der Schlafpolster.
Die Kaltschaummatratze gibt es in vielen Qualitätsstufen und Komfortklassen. Einfache Monoblocks bilden den Anfang dieses Matratzentyps. Hier sind auch große Formate häufig für unter 100 Euro erhältlich. Die 90x200 cm Matratze gibt es schon gelegentlich für weit unter 50 Euro. Jedoch sind so preiswerte Lösungen nur für sehr leichte Personen oder als Gästebett wirklich tauglich.
Auch in ihren hochwertigen Varianten bleibt die Kaltschaummatratze sehr leicht.

Das macht sie im täglichen Gebrauch sehr angenehm, da sie sich problemlos drehen und wenden lässt. Das gilt natürlich besonders für das Kompaktmaß der 90x200 cm Matratze. In der Regel sind sie so leicht, dass man sie sogar im Sommer zum Auslüften auf den Balkon stellen kann. Aufgrund ihrer Saugwirkung ist dies auch angeraten. Zum Handling der Matratze gehört auch, dass man sie regelmäßig, idealerweise wöchentlich, umdreht. Vor allem schwere Personen liegen eine Kaltschaummatratze sonst schnell durch. Dann zeigt sich diese preiswerte Schlaflösung allerdings von einer besonders unangenehmen Seite: Die sich beim Durchlegen bildende Kuhle wird schnell immer ausgeprägter. Die Person schläft dann immer mehr in mit einem Buckel, einem Hohlkreuz oder einer verbogenen Wirbelsäule. Wer also morgens mit Rückenschmerzen und einer ausgesprochenen Steifheit aus dem Bett klettert, sollte mal einen Blick auf sein Bettpolster werfen. Häufig ist eine durchgelegene Kaltschaummatratze dafür die Ursache.


Die Federkernmatratze im Test 

Eine Federkernmatratze ist die aufwändigste Form einer Matratze. Sie besteht aus einer Umhüllung aus Baumwolle, einer Polsterschicht aus Schaumstoff und den Federn, denen sie ihren Namen verdankt. Je nach dem, wieviel Widerstandkraft die Federn einem Druck entgegen wirken, desto härter wird die Federkernmatratze. Sie ist weit verbreitet und hat viele Vorteile. Allerdings sollte man auch ihre Nachteile kennen, um keinen Fehlkauf zu tätigen.

Die Vorteile der Federkernmatratze sind

  • Sehr langlebig
  • In vielen Härtegraden erhältlich
  • Sehr atmungsaktiv
  • in besonders hochwertiger Qualität erhältlich
  • resistent gegen Schimmelbefall

Die Nachteile der Federkernmatratze sind

  • relativ kalte Liegefläche
  • Liefert Nährboden für Hausstaubmilben
  • Sperrig beim Transport
  • Kann beim Umdrehen auf dem Bett nachschwingen

Grundsätzlich sind die robusten und langlebigen Federkernmatratzen besonders für schwere Personen geeignet. In einer passenden Qualität und Härte ausgewählt, können auch Personen von über 100 Kilogramm für Jahre einen ruhigen und erholsamen Schlaf auf einer Federkernmatratze finden.
Die Hohlkammern der Federtaschen sorgen bei der Federkernmatratze dafür, dass sie bei jeder Beanspruchung durchlüftet wird. Damit kann sich in ihnen keine Feuchtigkeit und damit auch kein Schimmel fest setzen. Das macht sie besonders gut für "Nachtschwitzer" geeignet. Leider liefern die offenen Poren vom Baumwollbezug und der Polsterschicht aus Schaumgummi auch einen guten Sickergrund für Hautschuppen. Diese sind wiederum die Hauptnahrung der Hausstaubmilben, gegen deren Ausscheidungen viele Menschen allergisch sind. Zum Gebrauch einer Federkernmatratze ist deshalb eine jährliche, gründliche Reinigung durch einen Dienstleister empfohlen.


Latexmatratzen in der Größe 90x200 cm

Latex-Matratzen sind besonders massive Schaumgummi-Matratzen. Sie bestehen aus künstlichem oder natürlichem Kautschuk. Eine Latex-Matratze ist stets eine echte Investition, die gut überlegt sein will. Sie können für einen herrlichen und entspannten Schlaf sorgen. Nimmt man sich aber nicht genügend Zeit um genau die passende Latex-Matratze für sich auszusuchen, hat man schnell einen Fehlkauf getätigt.
Obwohl sie aus einem Monoblock aus Latex-Schaumstoff bestehen, gibt es sie in sehr komfortablen Abstufungen. Die Hersteller erreichen mit Mischungen, Bohrungen und anderen Kniffen für das Entstehen unterschiedlich harter Zonen. Damit erreichen die Latex-Matratzen einen ähnlichen Liegekomfort wie die Federkernmatratzen.

Was sie nicht an offenen Luftkammern bieten können, machen sie durch die schiere Dicke wieder wett. Latex-Matratzen haben ein enormes Fassungsvermögen und eine hervorragene Durchlüftung. Damit sind sie auch für starke Nachtschwitzer vollkommen unbedenklich. Gegenüber den Federkernmatratzen haben sie zudem eine höhere Wärmedämmwirkung. Man friert auf einer Latex-Matratze längst nicht so leicht, wie auf den Hohlkammern der Federkerne.

Im Punkt Reinigung sind Latex-Matratzen jedoch noch anspruchsvoller als die Federkern-Matratzen. Der Grund liegt in ihrem Material: Ohne monatliche Pflege wird das Latex in wenigen Jahren spröde, brüchig und beginnt zu zerkrümeln. Diese Matratzen bedürfen deshalb einer speziellen Reinigung mit geeigneten Mitteln, um sie weich und geschmeidig zu halten.


Visco Matratze im Test

Die Visco Matratze ist eine monolithische Schaumstoff-Matratze, die aus einem speziellen Polymer besteht. Dieses wird unter Druck und Wärme weich, bei fehlendem Druck und Kälte aber hart. Diese dynamischen Eigenschaften haben als Matratze einen ganz besonderen Effekt: Der Körper sinkt etwas in der Matratze ein - und saugt sich dann praktisch fest. Die Visco-Matratze umschmiegt den Körper so nachhaltig, dass der Druck vollflächig optimal verteilt wird.

Sie ist damit besonders für eine Zielgruppe hervorragend geeignet: Menschen mit erhöhtem Liegebedarf. Besonders für pflegebedürftige Menschen ist die Visco-Matratze eine gute Hilfe gegen Druckstellen. Reha-Kliniken und Krankenhäuser sind daher zunehmend standardmäßig mit diesem Matratzentyp ausgestattet. Jedoch ist sie ebenso gut für Sportler oder für Menschen mit Rückenproblemen verwendbar. Nicht zuletzt ist sie eine gute Alternative zum Wasserbett.

Nachteilig an dieser Matratze ist ihre schlechte Atmungsaktivität. Für Nachtschwitzer ist sie daher weniger gut geeignet. Das ist insofern ungünstig, weil die Visco-Matratze ihrerseits stark wärmeisolierend wirkt.


Matratzen Härtegrad erklärt

Der "Matratzen Härtegrad" ist ein Wert, mit dem angegeben wird, wie hart oder weich eine Matratze ist. Es existiert jedoch keine einheitliche Normung dieses Werts. Jeder Hersteller legt den genauen Wert seiner Härtegrade bis heute noch selbst fest. Worüber man sich seitens der Hersteller einig ist, ist die Klassifizierung: Der Härtegrad wird in den Stufen H1 bis H5 angegeben. H1 bedeutet bei jedem Hersteller "Sehr weich". Entsprechend bedeutet H5 "Sehr hart". Die Matratzen können jedoch zwischen den Herstellern immer noch starke Unterschiede haben, auch wenn sie mit dem gleichen Härtegrad angegeben sind. Als Orientierung kann man sich an folgende Einstufung halten, auf die sich die Hersteller weitestgehend geeinigt haben:

  1. H1: Personen bis 50 kg
  2. H2: Personen bis 70 kg
  3. H3: Personen bis 100 kg
  4. H4: Personen bis 130 kg
  5. H5: Personen über 130 kg

Worauf beim Kauf einer Matratze achten?

Man schläft ein Drittel bis zur Hälfte seiner Lebenszeit auf einer Matratze. Es ist daher unumgänglich, sich genau über seine geeignete Matratze zu informieren und sie gründlich Probe zu liegen. Ebenso viel Zeit sollte man in die Auswahl des geeigneten Lattenrostes investieren. Nur beides zusammen ergibt das Bett, welches dauerhaft erholsamen Schlaf versprechen kann. Wichtig beim Kauf einer neuen Matratze sind daher:

  1. Das eigene Körpergewicht
  2. Die eigene Größe
  3. Der angedachte Einsatzzweck
  4. Das eigene Schlafverhalten
  5. Der Liegekomfort

Hieran zeigt sich, wie wichtig eine eingehende Beratung ist: Die Fachkraft kann mit Hilfe der ersten vier Parameter schon eine gründliche Vorauswahl treffen. So kann der Kunde schnell die für ihn am Besten geeignete Matratzen-Lattenrost-Kombination finden. Der Preis darf bei der Auswahl keine Rolle spielen. Wenn die ideale Schlafstätte gefunden ist, sollten keinesfalls mehr Kompromisse eingegangen werden. Lieber etwas sparen oder einen Finanzkauf tätigen als sich für Jahre an eine schlechte Lösung binden!

Zielgruppen für schmale Matratzen

Kompakte Matratzen vom 90x200 cm Maß sind ideal für schlanke, sparsame, ruhige und genügsame Menschen. Sie machen sich gut als Gästebetten, für Kinder- und Jugendzimmer oder als einfache Hotelbetten. So raumsparend die Matratze mit 90x200 cm auch ist - man schläft in diesen Betten grundsätzlich alleine. Kuschelige Nächte zu zweit sind in diesen schmalen Formaten kaum möglich. Das macht diese Matratze auch für schwere oder sehr agile Personen als Dauerlösung ungeeignet.


Bekannte Hersteller von Matratzen

Einige der bekanntesten Hersteller von Matratzen in Deutschland sind:

Schlaraffia ist ein traditionsreicher Hersteller mit Sitz in Bochum. Das Unternehmen wurde bereits im Jahr 1909 gegründet und hat sich zu einer der erfolgreichsten Marken für Betten, Lattenroste und Matratzen entwickelt. Neben den klassischen Matratzentypen zeichnet sich Schlaraffia auch immer wieder durch innovative Produkte aus. So ist die GELTEX-Matratze ein vom Unternehmen erfundener Matratzentyp, der mit Gel-Taschen einen ganz neuen Schlafkomfort verspricht.

Badenia ist ein typisches Unternehmen, welches sich aus der Asche des zweiten Weltkriegs zum internationalen Erfolg empor schwingen konnte. Den riesigen deutschen Markt vor Augen begann das Unternehmen 1949 mit einfachsten Mitteln mit der Herstellung der dringend benötigten Steppdecken. Aus der Keimzelle dieses Erfolgs ist ein international tätiger Konzern geworden, der bei Bettenlösungen bis heute Maßstäbe setzt.

Breckle aus Northeim ist ebenfalls ein Hersteller mit einer großen Tradition. Das Unternehmen liefert zwar hochwertige Produkte auch für Privatkunden. Im Bereich Hotels und Gaststätten gehört Breckle aber zu einem der Spitzenanbieter für Betten, Matratzen und Lattenroste.

Bett1 ist ein junger Herausforderer im Bettenmarkt. Mit einem sehr progressiven Marketing, einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis und mit phänomenalen Angeboten rund um das Probeschlafen macht Bett1 den etablierten Herstellern mutig Marktanteile streitig. Mit dem Urteil der Stiftung Wartentest als "Beste jemals getestete Matratze" geht Bett1 gegenwärtig auf Siegeszug.

f.a.n. frankenstolz ist ein Matratzenhersteller aus Mainaschaff. Das Unternehmen fertigt seit 1955 Matratzen und einige andere Produkte rund um den erholsamen Schlaf. Seine Philosophie ist die Entwicklung von ganzheitlichen "Schlafsystemen". Sie schließen Matratzen, Kissen, Decken und weitere Produkte ein.


Für was einen 90x200 cm Matratzen Topper nutzen?

Der Matratzen Topper ist eine praktische und vielseitige Möglichkeit, die vorhandene Matratze besser zu nutzen. Ein Topper bietet zahlreiche Vorteile:

  • Hygienische Verbesserung
  • Heimeliges Schlafgefühl
  • Verbesserung des Liegekomforts

Der Topper ist ideal für Reisende. Wer häufig in "fremden Betten" schläft, hat mit dieser Lösung die Möglichkeit, immer ein Stück Zuhause dabei zu haben. Das gilt besonders für das schmale 90x200 Matratzen-Format. Für einen entspannten Schlaf kann dies entscheidend sein. Ebenso gibt der Topper Sicherheit gegen alles, was sich wohlmöglich in der Hotel-Matratze tummeln kann. Das macht Topper auch für Allergiker hervorragend geeignet. Für die Waschmaschine sind die Topper meist zu groß. Sie lassen sich aber gut in einer Badewanne durchspülen und mit ein paar Tagen Zeit im Keller wieder durchtrocknen. Das macht Topper auch für die eigenen Matratzen zum perfekten Schutz gegen Feuchtigkeit, Schimmel und die ungeliebten Hausstaubmilben. Ein Topper trägt damit auch zur Langlebigkeit der eigenen Matratzen bei. Schließlich kann diese Matratzenauflage den Härtegrad der Matratze noch ein wenig beeinflussen. Damit können auch zu harte Matratzen wieder etwas an Komfort gewinnen.


Weitere Matratzengrößen im Test

Weitere Testberichte & Ratgeber

      Matratzen.info Testberichte