Matratze 80x200 cm Test (H2, H3 & H4)

Durch ihre stützenden und entlastenden Eigenschaften sind Matratzen die wohl wertvollste Ergänzung eines Bettsystems. Sie sorgen dafür, dass während des Schlafens wirklich Erholung gefunden wird, Muskeln sich entlasten und die Wirbelsäule nicht unnatürlich gekrümmt wird. Weil jeder Mensch individuelle Ansprüche hat, muss sich das bei der Matratze widerspiegeln.

Matratze 80x200 cm Empfehlungen


Verschiedene Matratzenarten in 80x200

Es existieren verschiedene Matratzen, welche sich vor allem mit Hinblick auf das gewählte Material unterscheiden. Sie bringen jeweils Stärken und Schwächen mit, welche vor dem Kauf bedacht werden sollten. Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die unterschiedlichen Varianten.


Kaltschaummatratze 80x200

Getreu des Namens bestehen diese Matratzen aus einem weichen Schaumstoffkern. Bei Kaltschaummatratzen wird der Kern nicht erhitzt, wodurch eine Differenzierung zur Komfortschaummatratze ermöglicht wird. Durch den flexiblen Schaumstoffkern besitzen diese Matratzen Vorteile bei der Anpassungsfähigkeit, unabhängig von der jeweiligen Liegeposition. Außerdem entstehen so seltener Mulden, was sich positiv auf die Langlebigkeit auswirkt. Der Schaumstoffkern besitzt außerdem eine starke Wärmeisolation, was sich besonders dann positiv auswirkt, wenn Sie sich selber eher als "Frostbeule" bezeichnen würden. Ein weiterer Vorteil ist die allergiefreundliche Materialwahl und Verarbeitung, speziell bei hochwertigen Varianten. Weniger gut sind diese Matratzen für Menschen geeignet, die in der Nacht stärker schwitzen. Außerdem darf der Lattenrostabstand nicht mehr als 4 cm betragen. im Kaltschaummatratzen Test finden Sie die Testsieger.


Federkernmatratze im Test

Sie sind der Klassiker unter den Matratzen und kommen heutzutage vor allem in Kombination mit Boxspringbetten zum Einsatz. Der Kern besteht aus Spiralfedern und einer Polsterschicht. Da diese Federkernmatratzen nicht aus einem großen Stück, sondern vielen einzelnen Bereichen und Teilen gefertigt sind, kann Feuchtigkeit besonders schnell entweichen, wodurch diese Matratzen selbst höchste Hygienestandards erfüllen. Ideal für Menschen, die in der Nacht schwitzen. Die stabile Unterlage aus den integrierten Stahlfedern eignet sich gut für Menschen mit einem höheren Körpergewicht oder wenn Sie aufgrund orthopädischer Probleme eine härtere Unterlage bevorzugen. Für Frostbeulen eignen sich Federkernmatratzen aber nicht, da sie kaum temperierende Eigenschaften besitzen und speziell im Winter schneller auskühlen. Ebenfalls harmonieren sie nicht gut mit verstellbaren Lattenrosten.


Latexmatratzen im Vergleich

Latex ist weich und anschmiegsam, zudem gilt das Material als besonders natürlich, auch wenn der natürliche Kautschuk oftmals noch durch synthetisches Latex ergänzt wird. Latexmatratzen werden als sehr luxuriös und hochwertig eingestuft, da sie eine exzellente Punktelastizität liefern, ohne dass der Körper zu tief einsinkt. Personen mit Rückenproblemen profitieren davon. In Doppelbetten sind sie von Vorteil, da sie keine Geräusche entstehen lassen, wenn man einen unruhigen Schlaf hat. Durch kleine Luftbläschen kann Feuchtigkeit entweichen, was die temperierenden Eigenschaften begünstigt. Ein Nachteil ist definitiv der hohe Preis, auch sind diese sehr schwer, was das Wenden und Lüften zur anstrengenden Aufgabe macht.


Visco Matratzen in 80x200 cm

Diese Matratzen arbeiten mit einem Memory-Schaum, der durch einen Kaltschaumkern ergänzt wird. Dadurch können sich Visco Matratzen mit höchster Präzision an die aktuelle Schlafposition anpassen. Weiterhin passen sich Visco Matratzen der Temperatur an. Je höher diese ist, desto weicher wird der Schaum. Somit entsteht eine exzellente Anpassungsfähigkeit an individuelle Körperkonturen und Schlafgewohnheiten. Speziell empfindliche Partien werden dadurch sehr gut entlastet, was Visco Matratzen zur starken Alternative für Menschen mit orthopädischen Problemen avancieren lässt. Sie besitzen außerdem eine hohe Lebensdauer, sind aber recht teuer im Preis und schwer.


Verfügbare Härtegrade einer Matratze mit 80x200 cm Größe

Der Härtegrad gibt bei einer 80x200 cm Matratze an, wie hart oder weich diese ist. Er muss entsprechend Ihrer Bedürfnisse gewählt werden. Konkrete Faktoren, die diesen beeinflussen, sind einerseits bekannte orthopädische Probleme sowie das Körpergewicht. Zu berücksichtigen ist an dieser Stelle, dass es keine genormten Härtegrade gibt, weshalb sich diese je nach Hersteller und Art der Matratze voneinander unterscheiden können. Generell arbeiten die meisten Hersteller mit fünf Härtegraden, welche sich wie folgt gliedern:

  • bis 65 kg = H(ärtegrad) 1
  • bis 80 kg = H2
  • bis 100 kg = H3
  • bis 120 kg = H4
  • bis 160 kg = H5

Personen, die häufiger unter Rückenschmerzen leiden, sollten Ihre neue Matratze mit 80x200 cm Maßen lieber mit einem höheren Härtegrad wählen. So wird verhindert, dass die Wirbelsäule durchhängt. Selbiges gilt für Bauchschläfer, welche eher festere Matratzen wählen sollten.


Warum sind 80x200 cm Matratzen Topper eine sinnvolle Ergänzung?

Topper bewahren die Matratze vor oberflächlichen Verunreinigen und erhöhen damit deren Langlebigkeit. Weiterhin könnte die Schlafposition so minimal angehoben werden. Vor allem aber zeigen sie Vorteile als Ritzenfüller und können zudem zu harte Matratzen weicher machen - andersherum funktioniert das aber nicht. Die Eigenschaft, harte Matratzen weicher zu machen, ist beispielsweise dann eine Überlegung wert, wenn Sie seit dem Kauf dieser an Gewicht verloren haben, aus diesem Grund aber nicht direkt die nun zu harte Matratze ersetzen möchten.


Worauf beim Kauf einer 80x200 cm Matratze achten?

  • Falls Sie Allergiker sind, sollten Sie entweder eine Schaumstoff-, Latex- oder Visco-Matratze wählen. Idealerweise besitzen diese noch einen abnehmbaren, waschbaren Bezug, damit Sie diesen regelmäßig in die Wäsche geben können.
  • Die Matratze mit 80x200 cm Maßen kann in Doppel- und Singlebetten gleichermaßen verwendet werden. Für Doppelbetten empfiehlt sie sich besonders, wenn Ihr Partner und Sie unterschiedliche Bedürfnisse haben. Bei einer großen Matratze müssten Sie Kompromisse eingehen, wählt hingegen jeder sein eigenes Modell, bleiben diese erfreulicherweise aus. Bei einem Einsatz in Singlebetten gilt darauf zu achten, dass die Matratze mit der Größe vom Bett und Lattenrost übereinstimmt.
  • Achten Sie darauf, wie viele Zonen die Matratze besitzt. Je mehr Zonen, desto besser. Hersteller arbeiten meistens mit 3, 5 oder 7 Zonen. Diese stellen beispielsweise sicher, dass der Rücken mehr Halt als die Beine bekommt.
  • Berücksichtigen Sie Ihre häufigste Schlafposition! Für Seitenschläfer empfehlen sich Kaltschaum- und Latexmatratzen mit hoher Punktelastizität. Rückenschläfer profitieren von Federkern und Latex mit einer soliden Stütze. Bauchschläfer müssen darauf achten, dass die Matratze nicht zu weich ist, da die Wirbelsäule sonst durchhängt. Federkern- und Visco-Matratzen sind eine gute Wahl.

Für wen eignet sich die 80x200 cm Matratze?

Sie eignet sich gleichermaßen für Paare die getrennte Matratzen wünschen oder für eher kompakte Single-Betten. Letztere kommen meistens in Studenten-WGs oder in der ersten Wohnung zum Einsatz, später möchte man üblicherweise selbst als Single ein größeres Bett mit entsprechend größerer Matratze. Zwei dieser 80x200 cm Matratzen könnten hingegen ein 160x200 cm Doppelbett füllen und somit sicherstellen, dass beide Partner das für ihre Ansprüche beste Modell wählen, ohne auf einer großen Matratze Kompromisse finden zu müssen.


Weitere Matratzengrößen im Test

Weitere Testberichte & Ratgeber

      Matratzen.info Testberichte