Boxspringbett Test - alle Testsieger im Vergleich

Boxspringbetten versprühen nicht nur den unvergleichbaren Flair eines Luxus-Hotels, sondern sind vor allem im amerikanischen Raum bereits seit langer Zeit das Nonplusultra. Mittlerweile sind Boxspringbetten mit ihrer eleganten Optik auch in Europa und speziell Deutschland angekommen. Grund genug, um sich einmal näher mit dem Trend in einem Boxspringbett Test zu beschäftigen.


Was ist ein Boxspringbett?

Was dahinter steckt, leitet sich bereits vom Namen ab. "Box" ist das englische Wort für Kasten, "Spring" indes für Federn beziehungsweise Federung. Das wichtigste Merkmal ist also, dass zusätzlich zur Matratze auch noch ein Kasten mit integrierten Federn beim Boxspringbett vorhanden ist. Dadurch wird quasi eine zusätzliche Federung ermöglicht, zugleich ist diese Box auch der Grund, warum die Boxspringbetten höher und robuster erscheinen als klassische Betten. Auf einen Lattenrost wird dabei oft verzichtet, zudem werden die Betten mit der bekannten Optik gern zusammen mit Toppern verwendet. So hast du die Möglichkeit, dich so gut wie nur möglich zu betten, während dein Schlafzimmer automatisch ein sehr prägnantes, elegant wirkendes Möbelstück erhält.


Der Aufbau von einem Boxspringbett

Boxspringbett Aufbau

Boxspringbett Aufbau im Test

Von oben nach unten verlaufend betrachtet, siehst du zuerst den Topper. Dieser ist bei einem Boxspringbett noch etwas wichtiger, denn er erleichtert das Wechseln des Bettlakens maßgeblich, schont die Matratze und alle weiteren Bestandteile vom Bett. Durch den Matratzen Topper stellst du außerdem sicher, dass die Optik von dem Boxspringbett nicht durchbrochen wird, da Matratze, Boxspring und Bettkasten optisch immer aufeinander abgestimmt sind.

Unter dem Topper befindet sich nun die Matratze, das wohl wichtigste Bestandteil bei jedem Bett. Hier entscheiden die persönlichen Präferenzen, besonders gern werden Boxspringbetten mit Federkernmatratzen kombiniert, aber eine andere Matratzenart ist mitunter ebenso denkbar. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist der Bezug, der über diese gezogen wird. Damit gleicht sich die Matratze optisch an den Rest des Bettes an, was den Boxspringbetten erst ihre prägnante Optik verleiht.

Der eigentlich namensgebende "Boxspring" befindet sich unter der Matratze. Es ist gewissermaßen ein Kasten, in den die einzelnen Federungen fest eingearbeitet sind. Die Matratze liegt also auf diesem auf, wird folglich durch diesen gestützt. Der Boxspring ist ebenfalls in dem Bezug gehalten wie der Rest des Bettes. Wichtig: "Boxbetten" sind nicht mit "Boxspringbetten" zu vergleichen. Erstere verzichten nämlich auf die eigentlich abfedernden Elemente des Boxsprings und haben stattdessen nur eine Box, wodurch sich diese preisgünstigeren Betten optisch den Boxspringbetten ähneln, in Sachen Komfort aber hinterherhinken.

Der Bettkasten bildet schließlich den Abschluss, ist erneut in der bekannten Optik mit Bezug gehalten und verstaut die weiteren Elemente des Bettes. Darunter befinden sich übrigens noch die Beine, da Boxspringbetten nicht direkt auf dem Boden aufliegen. Die Beine müssen das gesamte Gewicht des Bettes (und später dir) tragen können.


Die Vorteile vom Boxspringbett

 

  • Sie bieten ein Höchstmaß an Abfederung und erlauben dadurch einen ergonomischen Schlaf und perfekte Entlastung. Das wird durch das Zusatzelement des Boxspring-Kastens ermöglicht.
  • Die elegante Optik ist ein starker Vorteil, denn durch die perfekt aufeinander, mit einem Bezug versehenen Elemente passen Boxspringbetten in jedes Schlafzimmer. Ebenso werden diese immer wieder mit den typischen amerikanischen Betten und Luxus-Betten in Hotels assoziiert. Das Schlafzimmer gewinnt so einen luxuriösen optischen Anker.
  • Da immer ein Topper vorhanden ist und fest zum Bettkonzept gehört, werden die weiteren Bestandteile geschützt, allen voran natürlich die Matratze. Der Topper macht es außerdem einfacher später das Bettlaken zu beziehen, da er wesentlich flacher als eine Matratze ist.
  • Dank dem Bezug, der sich über alle einzelnen Elemente außer dem Topper zieht, wird das eigentliche Gestell und dessen Material geschützt, so unter anderem vor Stößen, Kratzern oder anderen mechanischen Einflüssen. Die Bezüge können in Waschmaschinen mit größerem Volumen gewaschen oder in die Reinigung gebracht werden.
  • Dank dem Aufbau in Schichten entsteht ein hohes Maß an Individualität. So kannst du theoretisch selbst bestimmen, wie du dein künftiges Boxspringbett herrichtest. In dem Bettkasten kannst du außerdem all die Sachen verstauen, die nicht in Kommoden oder Kleiderschränke passen!

Der Härtegrad beim Boxspringbett

Menschen unterscheiden sich - das muss über das Boxspringbett und den Härtegrad der Matratze aufgegriffen werden. Welcher Härtegrad ideal ist, hängt also in erster Linie von dir selbst und deinen körperlichen Bedürfnissen ab. Die meisten Härtegrade der Hersteller untergliedern sich in fünf Abstufungen, je höher der Härtegrad, desto härter auch das Liegegefühl der Matratze. H2 und H3 sind die beliebtesten Härtegrade und gute Allrounder.

Beim originalen Boxspringbett sind sowohl der Boxspring-Kasten als auch die Matratze in Zonen unterteilt. Federkernmatratzen harmonieren kaum überraschend besonders gut mit den "Boxsprings". Durch den Topper ist es dir außerdem möglich, das Liegegefühl etwas komfortabler zu gestalten, selbst wenn die Matratze einen höheren Härtegrad besitzt. So kannst du dein Skelett mitsamt Muskulatur bestmöglich unterstützen und zugleich angenehm kuschelig gebettet sein. Beachte bei der Wahl des Härtegrads vor allem deine präferierte Schlafposition sowie dein Körpergewicht. Wer mehr wiegt, benötigt kaum überraschend auch mehr Unterstützung durch eine festere Matratze!

Typische Größen eines Boxspringbetts

180x200 cm Boxspringbett

Die 180x200 cm Matratzen gehören definitiv zu den größeren, wenn auch nicht größten Varianten. Sie sind perfekt als Ehebetten für zwei Personen geeignet, ohne dass sich beide Partner dabei in die Quere kommen würden. Dank der größeren Größe gewinnt das Boxspringbett außerdem eine sehr majestätische Optik. Für eine Person dürfte eine 180x200 cm Größe hingegen zu groß bemessen sein.

140x200 cm Boxspringbett

Mit der 140x200 cm Größe erhältst du einen erstklassigen Allrounder. Die Größe von 140x200 cm ist mit einer Breite von 1,40 Meter sowohl für Singles als auch für Paare geeignet, wird aber zweifelsfrei eher von Singles genutzt. Zwei Personen passen zwar anstandslos in das Boxspringbett, liegen dann aber relativ nah beieinander, was besonders bei Seitenschläfern oder unruhigen Schläfern nicht vorteilhaft ist.

120x200 cm Boxspringbett

Die Größe 120x200 cm ist definitiv für Singles geeignet, die allein in ihrem Bett schlafen. Die 120x200 cm Matratzen sind breit genug, um sich im Schlaf frei hin- und herzudrehen, die Position öfters mal zu wechseln und außerdem weitere Kissen im Bett unterzubringen. Außerdem passt diese Größe etwas besser in besonders kleine Schlafzimmer, ohne dass das eh schon sehr große Boxspringbett erschlagend anmutet.

200x200 cm Boxspringbett

Die Kingsize-Betten mit 200x200 cm Größe bieten so viel Breite, dass sich niemand einschränken muss. Theoretisch würde zwischen den Eltern sogar noch ein Kind passen, falls dieses einmal Albträume hat und nicht allein schlafen möchte. Für Matratzen und Betten mit 200x200 cm Größe sollte das Schlafzimmer schon ausreichend groß sein. Für Singles bietet diese Größe kaum Vorteile, denn allein ist man kaum in der Lage, die Breite überhaupt auszunutzen.

200x220 cm Boxspringbett

Das größte Unterscheidungsmerkmal bei einer 200x220 cm ist die Länge, die nicht wie gewohnt auf zwei Meter, sondern 2,20 Meter bemessen ist. Somit empfiehlt sich die 200x220 cm Größe vor allem für Personen jenseits der 1,90 Meter Körpergröße. In Deutschland sind Längen jenseits der zwei Meter seltener anzutreffen, was unter Umständen die Auswahl etwas einschränkt - dafür hängen die Füße dann auch nicht über dem Bett.

90x200 cm Boxspringbett

Eine sehr kleine Matratzengröße, die bei Boxspringbetten kaum allein zum Einsatz kommt. Stattdessen werden 90x200 cm vor allem dann genutzt, wenn beide Partner unterschiedliche Bedürfnisse haben. So könnte eine 90x200 cm Matratze beispielsweise härter sein, während der Partner eine weichere Alternative nutzt.

160x200 cm Boxspringbett

Die 160x200 cm Größe ist in Deutschland einer der Allrounder schlechthin, da sie sowohl für Singles mit Platzbedarf als auch für Paare sehr gut geeignet ist, so ziemlich in jedes Schlafzimmer passt und die Auswahl am Markt keinerlei Einschränkungen aufweist. Deshalb gehört die 160x200 cm Größe auch zu den meistverkauften Alternativen überhaupt in Deutschland.

Der Topper beim Boxspringbett

Der Topper gehört fest zu jedem Boxspringbett. Als direkte Liegefläche auf dem Bett selbst ist er meist mit einem waschbaren Bezug versehen, schützt die Matratze vor Verschmutzungen und kann hinsichtlich seiner Materialien und Beschaffung sehr spezifisch auf deine Wünsche abgestimmt werden. Das entscheidende Kriterium beim Topper ist das Liegegefühl, was kaum überraschend ist, da du direkt auf diesem liegst. Ebenso ist er zumindest etwas für die typische Höhe der Boxspringbetten verantwortlich, was das Aufstehen und Hinsetzen erleichtert.

Topper existieren typischerweise in den Materialien Kaltschaum, Viscoschaum oder aus Gelschaum.

Topper aus Kaltschaum: Der Klassiker, der atmungsaktiv ist und schnell seine gewöhnliche Form nach dem Aufstehen oder Drehen wieder annimmt. Schultern, Hüften und Co. werden entlastet. Generell bietet Kaltschaum außerdem eine angenehme Temperierung, da das Material offenporig konzipiert ist. Ebenso ist er auch für verstellbare Kopfteile geeignet.

Viscoschaum Topper: Das Material mit dem Memory-Effekt reagiert penibel auf Wärme und sorgt dafür, dass du etwas stärker einsinken wirst. Eine Temperierung erfolgt hier ebenfalls, jedoch nicht in einem exzellenten Ausmaß. Viscoschaum kommt für dich vor allem in Frage, wenn du ein kuscheliges Liegegefühl ohne Muldenbildung bevorzugst und zu den Frostbeulen zählst.

Gelschaum Topper: Sie sind die "jüngste" Alternative, konnten aber schon jetzt viele Fans gewinnen. Vor allem für Personen, die im Schlaf stark schwitzen, ist der Topper aus Gelschaum eine erstklassige Alternative. Er entlastet, führt Feuchtigkeit und Wärme kontinuierlich ab und ist zudem sehr verträglich.

Matratzenarten beim Boxspringbett im Test

Boxspringbetten arbeiten mit Federkernmatratzen, da diese natürlich besonders gut zu dem "Boxspring"-Element passen. Natürlich gibt es bei diesen Matratzen ebenfalls Unterschiede, die nachfolgend einmal näher beleuchtet werden sollen.

Bonellfederkernmatratze Test

Bonellfederkernmatratzen kommen eigentlich nur für Personen mit einem geringeren Körpergewicht, also etwa bis zu etwa 90 kg in Frage. Die Federn werden bei diesen Matratzen mit einzelnen Drähten verbunden, wodurch ein sehr schwingendes und weiches Gefühl entsteht. Ein Manko davon ist, dass die Bonellfedern so nicht unbedingt punktelastisch reagieren, das schwingende Gefühl wird also mit einer schlechteren Unterstützung "bezahlt". Bei Personen mit einem geringeren Körpergewicht fällt das nicht so stark ins Gewicht wie bei Personen jenseits der circa 90 kg. Generell werden Bonellfederkernmatratzen, im Vergleich zu den Alternativen, eher weniger häufig genutzt. Die Anpassung an den Körper ist eher als schlecht bis nicht vorhanden zu bewerten.

Taschenfederkernmatratze Test

Ein echter Klassiker, denn die Taschenfederkernmatratze lässt sich nicht nur in einzelne Zonen unterteilen, sondern eignet sich zudem für jede Gewichtsklasse. Es erfolgt definitiv eine "gute" Anpassung an den Körper, zudem ist ein stabiles Liegen gewährleistet. Wie hochwertig die Taschenfederkernmatratze ist, hängt maßgeblich davon ab, wie viele Federn zum Einsatz kommen und wie diese zoniert wurde. Wie alle Federkernmatratzentypen besitzt der Taschenfederkern sehr gute Atmungseigenschaften und passt daher perfekt zum Boxspringbett. Die Atmungseigenschaften sind übrigens einer der Gründe, warum Matratzen aus Kaltschaum selten mit einem Boxspringbett verwendet werden. In jedem Fall werden durch die Zonierung einzelne Körperteile besser gestützt und entlastet.

Tonnentaschenfederkernmatratze Test

Matratzen aus Tonnentaschenfederkern gelten bei den Boxspringbetten als das Nonplusultra. Die Gründe dafür sind vielfältig. Meist arbeiten Tonnentaschenfederkern-Matratzen mit mehr Federn, wodurch folglich eine bessere Unterstützung sichergestellt wird. Sie lassen sich außerdem präzise zonieren und können damit beispielsweise Schultern und Hüften gesondert unterstützen. Liegen kannst du auf diesen in jedem Fall stabil, die Anpassung an den Körpern ist diesmal als "sehr gut" zu bewerten - das beste Ergebnis aller drei Varianten! Deshalb empfiehlt sich eine Matratze mit Tonnentaschenfederkern vor allem für Menschen mit Rückenschmerzen oder besonderen orthopädischen Ansprüchen. Weil die Federn oben und unten etwas schmaler sind, erlaubt der progressive Aufbau eine sehr gute Federwirkung.

Das Spannbettlaken für Boxspringbetten

Die Wahl des passenden Spannbettlakens ist bei Boxspringbetten glücklicherweise gar nicht so kompliziert. Da diese im Regelfall über den schmaleren Topper gezogen werden, müssen sie nicht unbedingt so dehnbar sein, wie bei einem Bezug auf die viel höhere Matratze. Du solltest folglich vor allem darauf achten, dass dir das Material zusagt, beispielsweise Satin für einen kühleren Effekt oder Jersey wenn du dich selbst eher als Frostbeule bezeichnen würdest. Split-Bettlaken sind empfehlenswert, wenn sich Kopfteile separat voneinander in der Höhe verstellen lassen. Anderenfalls kannst du die Vielseitigkeit des Marktes mit Hinblick auf das Bettlaken voll ausschöpfen!

Bruno Boxspringbett Test

Das auf den prägnanten Namen "Bruno" getaufte Boxspringbett ist ein echtes Qualitätsprodukt. Das zeigt sich einerseits an den herausragenden Bewertungen (Durchschnittlich 4,9/5 Sternen), die dieses Bruno Boxspringbett von seinen bisherigen Käufern ausgestellt bekommt, aber auch an der Auszeichnung mit dem "German Design Award 2018". Optisch wie praktisch kann das Bruno Boxspringbett also schon einmal auf ganzer Linie begeistern - aber woran genau liegt das?

Das Bett ist in vier Größen verfügbar: Die Länge beträgt immer 2 Meter, die Breite variiert zwischen 140, 160, 180 und 200 cm. Es existieren vier Auswahlmöglichkeiten beim Bezug, zugleich kannst du zwischen drei Kopfteilen wählen (klassisch, kurze Variante und Opus mit Versteppung). Matratze und Topper können passend dazu ebenfalls direkt von Bruno bezogen werden. Entscheidest du dich dafür, erhältst du also ein komplettes Boxspringbett, was sich aus Topper, Matratze und dem Boxspring-Kasten zusammensetzt - ein Bettkasten existiert nicht. Das Bett steht auf silbernen, besonders modern designten Füßen über dem Fußboden.

Das Bruno Boxspringbett greift auf Tonnentaschenfedern für eine optimale Anpassung zurück - mit thermischer Vergütung und mit mehr als 200 Federn pro Quadratmeter! Zudem wird beim Bettrahmen auf Massivholz zurückgegriffen, was wesentlich langlebiger als Span und Co. ist. Der Stoff, mit dem die einzelnen Elemente überzogen werden, weist einen Scheuertourenwert jenseits der 45.000 Martindale auf. Das bedeutet, dass dieser Bezugsstoff ausgesprochen robust und unempfindlich ist. Dank dem Lattensystem, auf dem die Tonnentaschenfedern stehen, ist für eine optimale Luftzirkulation gesorgt, während der Rahmen aus Massivholz für nachhaltige Beständigkeit sorgt.

Wählst du direkt noch die passende Matratze dazu, kannst du dich ebenfalls auf eine exzellente Qualität einstellen. Bruno verwenden eine Matratze aus Latex-Schicht mit 100 Prozent Naturkautschuk sowie einem eigens entwickelten BrunoX-Schaum. Möglich ist die Verwendung einer Schaummatratze deshalb, weil das Untergestell mit den Tonnentaschenfedern eine Luftzirkulation ermöglicht. Möchtest du lieber eine Federkernmatratze, kannst du auf die Bruno Matratze verzichten und deine Wunschmatratze stattdessen separat von den restlichen Bestandteilen erwerben. Der Hersteller, der für sein Bett mehrfach ausgezeichnet wurde und positive Matratzen Testergebnisse erhielt, gewährt zudem eine zehnjährige Garantie auf das Bett und die Matratze.

Bea Boxspringbett Test

Das Bea Boxspringbett ist in vielen unterschiedlichen Größen und mit zahlreichen Matratzenkombinationen in diversen Härtegraden verfügbar. Vorweg ist zu sagen, dass das Boxspringbett ausgesprochen gute Bewertungen genießt, zum Beispiel bei Onlineshops, wo aktuell 4,5/5 Sterne bei mehr als 400 Bewertungen gehalten werden.

Das Boxspringbett greift auf eine 7-Zonen Taschenfederkern Matratze und einen Visco Topper zurück. Der Topper eignet sich also vor allem für Menschen mit Rückenschmerzen und solche, die sich gern etwas wärmer betten. Dank der Zonierung der dazugehörigen Matratze ist dafür gesorgt, dass einzelne Bereiche des Körpers eine optimale Unterstützung erhalten, allen voran natürlich die Schultern sowie die Hüfte. Das Kopfteil wurde quadratisch gesteppt und avanciert damit zum optischen Highlight im Schlafzimmer.

Im All-Inclusive Paket des Herstellers sind bereits Matratze und Topper inklusive. Die eingesetzte Matratze weist 310 Taschenfederkerne pro Matratze oder 248 Federkerne pro Quadratmeter auf, dazu gesellen sich 154 Bonellfederkerne je Matratze. Das Kopfteil besitzt eine Höhe von 113 cm, der Topper ist 5 cm hoch. Der Bezug ist aus Stoff, jedoch existieren vom Bea Boxspringbett auch noch andere optische Varianten, zum Beispiel mit einem Bezug aus Kunstleder. Im Preis etwas günstiger als "Bruno", wurde dem Bea Boxspringbett ebenfalls eine deutliche Empfehlung von Kunden und unabhängigen Bewertungsportalen gleichermaßen ausgestellt.

Boxspringbett Test 2018 & 2019

Ein unabhängiger Test verfügbarer Boxspringbetten hilft dir beim Kauf. Hierzu existieren mehrere Alternativen. So testen immer wieder diverse Webseiten unterschiedliche Modelle, die bekanntesten Tests stammen aus der Hand von der Stiftung Warentest. Die Stiftung Warentest veröffentlichte einen umfangreichen Ratgeber und Test zuletzt zum Jahreswechsel 2016/2017. Speziell die Stiftung Warentest rät außerdem dazu, individuelle Kombinationen nicht auszuschließen, da diese oftmals günstiger zu haben sind. Zugleich warnt sie im Boxspringbett Test vor zu guten Versprechen der Hersteller.

Fazit zum Boxspringbett

Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Versprechen der Hersteller. Eine gute Orientierung erhältst du folglich, indem du dir unabhängige Tests durchliest und die Modelle mit guten Bewertungen einmal genauer unter die Lupe nimmst. Achte unbedingt darauf, dass du nicht auf die Werbemasche eines "Boxbetts" hereinfällst. Das sind keine echten Boxspringbetten, da ihnen die Federung fehlt, weshalb sie zugleich viel günstiger zu haben sind. Die "Boxbetten" machen sich lediglich die Abwandlung des Namens und Optik der echten Boxspringbetten zu Nutze.

Ebenso solltest du vor allem auf die Kombination zwischen Matratze und Topper achten. Hier sind deine persönlichen Präferenzen entscheidend, wobei es auch einige grundlegende Fakten gibt. So ist Bonellfederkern nur weniger gut geeignet, du bist also definitiv mit Taschen- und Tonnentaschenfederkern besser bedient. Achte darauf, dass die Matratze eine entsprechende Zonierung aufweist und zudem nicht mit den Federn gespart wurde - mehr Federn sorgen zugleich für eine bessere, punktgenaue Anpassung an deinen Körper! Beim Topper musst du für dich entscheiden, ob du lieber warm liegst und Rückenschmerzen hast (Visco), zum Schwitzen neigst (Gel) oder ob du gern kühler gebettet bist (Kaltschaum). Zudem kannst du durch den Topper das Liegegefühl weicher gestalten, aber nicht eine weiche Matratze durch einen harten Topper ausgleichen - das funktioniert nicht!

Die Optik spielt beim Boxspringbett eine Schlüsselrolle und sollte dir daher zusagen. Brauchst du zusätzlichen Stauraum, empfiehlt sich ein entsprechender Kasten unter dem eigentlichen Boxspring, generell ist das aber seltener der Fall. Achte außerdem auf die Qualität des Bezugs, damit dieser nicht schon nach einem Jahr abgeschabt ist oder das Material dünner wird. Viele Qualitätshersteller, wie beispielsweise Bruno, arbeiten mit besonders hochwertigen und robusten Stoffen. Generell solltest du den Schwerpunkt aber auf den Komfort legen und daher beispielsweise genau auf die Wahl des Härtegrads und den Topper achten, damit du dich künftig so gut wie nur möglich bettest!

Weitere Testberichte & Ratgeber

      Matratzen.info Testberichte